Gregor Duve tot - wir trauern um unseren aufrechten Mitstreiter in der Koordinierungsgruppe

Schon in der Silvesternacht ist unser Mitstreiter und Kassierer in der Koordinierungegruppe, Gregor Duve,  von uns gegangen. Er war auch aktives Mitglied im Vorstands des Kommunalwahlbündnisses  "AUF Witten", das ihm ein würdige Trauerfeier am 24. Februar gestaltete. Die Koordinierungsgruppe richtete sich dort mit diesen Worten an seine Kollegen, Freunde und Mitstreiter:

Wir verlieren in Gregor einen Menschen, einen Mitstreiter, der bohrend die herrschenden Verhältnisse in Frage stellte. Der sich nicht zufrieden gab mit den Antworten der bürgerlichen Politik ob in Witten oder weltweit, die am Leben der einfachen Menschen, an ihren Nöten und Hoffnungen so meilenweit vorbeigehen.

 Und so waren für ihn Begriffe wie Freiheit und Gerechtigkeit eine Leitlinie, Begriffe, deren Pervertierung wir gerade wieder in Berlin erleben. Für Gregor waren sie ganz real, sollten gelten für die Kinder und Jugendlichen auf Wittens Spielplätzen, aber auch für alternative Kommunalpolitik, die sich auch eine andere Zukunft vorstellen kann als die des Kapitalismus und seiner Krisen.

Und deswegen kamen wir auch zusammen in der Koordinierung solcher alternativen, fortschrittlichen Kommunalwahlbündnisse wie AUF Witten, so lernte ich Gregor als zuverlässigen und kritischen Mitstreiter in unserer Koordinierungsgruppe kennen und schätzen. Fast fünf Jahre haben wir da zusammengearbeitet, und das war gut.

Man kann nicht verhehlen, dass ihn auch immer wieder Zweifel plagten, ob wir vorankommen angesichts der scheinbaren Übermacht der Herrschenden. Dass diese nicht aus einer Stärke heraus, sondern aus Rückschrittlichkeit und Defensive ihre menschenfeindliche Politik treiben, dass wollte er oft nicht wahr haben. Irgendwie machte ihm deren kalte Herrschaft auch Angst.

So wie Gregor geht es vielen. So war er in unserer Arbeit immer ein Barometer oder besser Maßstab für unsere Verbindung zu den Menschen, mit denen und für deren Lebensinteressen wir uns für eine alternative Stadtpolitik einsetzen.

Deshalb fühlen wir großen Dank unserem Gregor gegenüber und trauern mit Euch, dass wir ihn verloren haben. Aber er wird uns ein Maßstab bleiben.

Dietrich Keil