Pfingstjugendtreffen: Graffiti-Wettbewerb ein großer Spaß und ein erfolgreicher Beitrag zum Festival

So sah der "Würfel" aus Stoffbahnen aus, mit dem unsere Bündnisse, organisiert durch die Koordinierungsgruppe, auf dem Internationalen Pfingstjugendtreffen am 11. ud 12. Juni Jugendliche und Kinder einluden zu einem Graffiti-Wettbewerb. Es ging um ihre Sorgen und Wünsche in ihrem Lebenssalltag in der Stadt, aber natürlich auch um anderes, was ihnen am Herzen liegt. So wie hier um ein Ersatz-Schwimmbad, für das sie in Neukirchen-Vluyn eintreten.

Lesen Sie hier einen Kurzbericht dazu.

 

 

Mülheimer Kinder brachten ihren Protest gegen die beabsichtigte Schließung ihrer Gemeinschaftsgrundschule (GGS) mit viel Phantasie und Farben zum Ausdruck. Wenig später sorgte dieses Kunstwerk als Transparent für Furore bei einer Protestaktion an ihrer Schule, an der sich "WIR AUS Mülheim" beteiligte.

Gegen das verbrecherische "fracking" richtete sich ein symbolträchtiges Bild, in dem die Menschheit (dargestellt als Embryo) und Natur (als Baum) der Giftbohrung zum Opfer fällt.

 

Besucher und Zuschauer wurden aufgefordert, Ihre Stimme für die besten Graffitis abzugeben. So nahmen Hunderte aktiv teil an den kreativen Runden, in den über 30 Kinder und Jugendliche, oft zum ersten Mal, zu Sprayer-Künstlern wurden.

So wie diese Mädchen, die mit viel Spaß aber auch Stolz ihr antifaschistisches Graffiti "Bunte Vielfalt statt Einfalt!" gesprüht hatten.