2. Internationaler Umweltratschlag - Abschlusserklärung mit Perspektive

Am 9. Oktober ging der Umweltratschlag in Gelsenkirchen für fast 600 engagierte TeilnehmerInnen mit einer spannenden Schlussdiskussion zuende. Diese mündete direkt in eine gemeinsam verabschiedete Erklärung, in der es u.a. heißt:

"Die Umweltbewegung muss international verbunden sein: Global denken und lokal, regional und global handeln. Dies schließt ein die internationale Solidarität mit den Umwelt und antikolonialen Bewegungen in den Entwicklungsländern (…) und die praktische Solidarität gegen die Unterdrückung des aktiven Widerstands durch die Staatsapparate in vielen Ländern.

Wir rufen auf zu einer Strategiediskussion der internationalen Umweltbewegung! Wir tragen sie in unsere Organisationen, Initiativen, Arbeit und Lebenszusammenhänge! Die Ergebnisse werden wir 2012 in einem Treffen konzentrieren und praktische Schlussfolgerungen einleiten."

Alternative Kommunalpolitiker waren zahlreich vertreten und werden dies mitnehmen für ihre Arbeit vor Ort. Lesen sie hier die ganze

Abschlusserklärung