Widerstand gegen Gas-Fracking wächst in NRW - Stadtrat in Neukichen-Vluyn wendet sich gegen fracking - Flugblatt aus Bergkamen

Nachdem sich im Frühjahr 20 Initiativen gegen Fracking vor allem im Münsterland zusammengeschlossen haben, hat sich Ende Juni der Stadtrat in Neukirchen-Vluyn mehrheitlich gegen diese umweltvergiftende Gasförderung ausgesprochen. Beantragt von NV AUF geht's, gab es heftige Debatten, in denen schließlich der Schutz der Umwelt und der Erhalt der natürlichen Lebensgrundlagen die Oberhand behielt.

Diesen Erfolg machte NV AUF geht's in einem Flyer bekannt, der die Resolution des Stadtrats dokumentiert  und weitere Informationen enthält sowie Argumente für das Verbot von fracking.  Er kann eine gute Unterstützung für die alternative Kommunalpolitik sein, die Initiative vor Ort zu ergreifen.

Dafür eignet sich auch ein Flugblatt, das von BergAUF Bergkamen anläßlich einer fracking-Veranstaltung herausgegeben wurde. Es nimmt die Energiekonzerne ins Visier, gegen die das Verbot von fracking erkämpft werden muss. Nachdem bekannt wurde, dass die an Tiefengestein gebundenen Erdgasvorräte in Niedersachsen und NRW das Zehnfache des bisher geschätzten Volumens betragen, ist deren Profitgier geweckt. Probebohrungen sollen am noch bestehenden Moratorium von fracking-Borhungen in NRW vorbei durchgesetzt werden. In Bergkamen wurde auch ein Plakat (hier die powerpoint-Datei) erstellt, das für Veranstaltungen anderswo schnell umgearbeitet werden kann.

Bild: Bohrstelle in USAFracking verbieten - ohne Wenn und Aber!