"Manipulation" - zur Fernsehdoku "Kampf im Klassenzimmer" aus Essen nimmt die Schulleiterin Stellung

Den Dokumentarfilm aus einer Essener Hauptschule "Kampf im Klassenzimmer“, der im Juli in der ARD ausgestrahlt und seither mehrfach wiederholt wurde, missbrauchte zunächst die BILD-Zeitung für ihre Sensationsmache („Horrorschule“) und jetzt die faschistische NPD zur Rechtfertigung einer demagogischen Kampagne in Essen gegen eine angebliche „Überfremdung der Schulen“. Nicht zuletzt gefällt sich die zuständige Berliner Ministerin Schröder in Tönen einer angeblichen "Unterdrückung der deutsche Minderheit an Schulen".
 

Die Schulleiterin R. Tschüter gab dem Kommunalwahlbündnis Essen steht AUF dazu ein Interview, das für die Druckausgabe seiner Zeitung gekürzt werden musste. Hier das vollständige Interview.